Neue Kategorie ab 2022: «Real Stock»

 

    

Quelle: Pixabay.com

Die Kategorie für authentische und spannende Rennen.

Sie besitzt folgende Merkmale:

  • kann kostengünstig betrieben werden
  • Chancengleichheit
  • Entspannte und gemütliche Rennatmosphäre
  • Einsteigerfreundlich
  • Älteres Material kann eingesetzt werden

Folgendes Reglement wurde ausgearbeitet:

Gewicht: Keine Limitierung
Motorisierung: 21.5T Brushless-Motor (auch ohne Fix-Timing zugelassen)
Batterien: 6-Zellen NiMH Batterien, oder 2-Zellen Hard-Case Li-Po (LiHV nur bis 4.2V pro Zelle geladen)
Reifen: freie Auswahl an Hohlkammer-Reifen
Regler: Stockprogramm, Blinky Mode
Chassis: 4WD-onroad-Fahrzeug (keine Buggys, PAN-Cars oder Formel 1, FWD)
Karosserie: Markengetreue Karosserien wie z.B. deutsche, amerikanische Tourenwagen, reale Automarken (u.a. von Herstellern wie Tamiya, HPI, etc.). Keine Fantasy/NoName-Karosserien wie sie z.B. Blitz, ZooRacing oder Bittydesign herstellt, sowie auch keine Lastwagen.
Renndauer: 8 Minuten
Maximale Geschwindigkeit auf Rolle gemessen: 40 Km/h

 

 Warum wird diese Kategorie ins Leben gerufen?

Einfach erklärt in ein paar Sätzen: Du kannst auch mit einem alten RC-Modell ohne grossen Aufwand Spass haben. Die Kategorie ermöglicht auch Anfängern mitzumachen, ohne den hohen Druck wie in anspruchsvolleren Kategorien. Du musst muss nicht jedes Jahr den Reifenpoker bestreiten, da bei der tieferen Geschwindigkeit die meisten Reifen genügend Grip bieten. Auch frisst die Elektronik kein grosses Loch in dein Portemonnaie, da das Speed-Limit mit 40 Km/h gesetzt ist. Zudem benötigt man bei der tieferen Geschwindigkeit keine ausgeprägten Reflexe, um vorne mitzufahren.

 

Melde dich bei uns, wenn du noch Fragen hast: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kleiner Rennbericht: erstes Real Stock Rennen vom 10. April 2022

Die neue Kategorie erhielt grossen Zuspruch, was sich in zahlreichen Anmeldungen widerspiegelt hat. Bei Lancierung der Idee „Real Stock“ hatten wir noch bedenken, dass wir eine Gruppe zusammenbringen. Letztendlich konnten sogar 2 Gruppen gebildet werden. Wäre der Samstag mit Schnee nicht ins Wasser gefallen, hätten noch mind. drei weitere Piloten teilgenommen. Zudem hat es mich gefreut, dass zwei neue Piloten mitgemacht hatten. Mätthu und Päscu welcome to the circus! 😊

 

 Der Samstag hat sich von der typischen April-Seite gezeigt, Schnee, Kälte und heisser Kaffee dominierten an diesem Tag.

 

Gleich am Sonntag früh begannen wir die Strecke aufzubauen.

 

Zum Vergleich der Nami in Thun, so wünschen wir uns das für das ganze Rennjahr 2022.

 

Letzte Einstellungen und Kontrolle, ob das Auto wirklich nicht schneller als 40Km/h läuft.

 

Der Xray mit der Mustang Karro von Tamiya hat nicht enttäuscht, der Wagen lag trotz widrigen Verhältnissen gut. Der dritte Platz lag zwischen den Ohren und nicht an der Technik 😉

 

Ohne diese beiden geht gar nichts (Nelly Kaffee/Gipfeli, René Rennleitung)

 

Dänu, hatte leider nicht so viel Glück in seiner Kategorie, sonst immer ganz vorne dabei. Wichtiger Hinweis an der Stelle Dänu, es hat noch Platz bei uns 😉

 

Päscu (links) und Märsu(rechts), hinten Tom (links) und Guido (rechts)

 

Die Läufe begannen so richtig Spass zu machen:

 

 

 

 

 

Am Schluss……..

Bekam jeder Real-Stock Pilot (wo sind eigentlich die Damen in dem Hobby) einen kleinen Startpreis in Form einer Toblerone.

Der Sieger mit der schönsten Karosserie war Märsu:

 

Wir gratulieren zu dem tollen Paintjob, da steckt viel Arbeit drin und diese wurde mit einem Rimus verdankt! 😊

An jedem Lauf wird ein Pilot prämiert. Wenn ihr Ideen habt welcher Aspekt gewürdigt werden soll, immer her damit.

 

 

 

Die Schlussrangliste: Aufgefallen ist, wir sind alle ziemlich ähnlich unterwegs.

 

Fazit 1. Rennen

  • Es ist wichtig, dass der Wagen mind. 38 Km/h erreicht
  • 10-jährige Reifen sind schwierig zu fahren
  • Wir „verlieren“ ca. 2–3 Sekunden pro Runde zu der Kategorie Stock (Zitat Dänu: für die zwei Sekunden der grosse Stress? Nein Danke)
  • Motorentiming ist nicht zu unterschätzen (Differenzen zwischen 10 und 20 Km/h)
  • Die Karosserien-Vielfalt hat allen gefallen
  • Die Kategorie hat reelle Chancen zu bestehen, sie hat allen Freude bereitet und Gesprächsstoff geliefert

 

Übrigens, wer sehen will wie „sich die Kategorie anfühlt“, kann hier gerne das Video ansehen:

https://youtu.be/cQ_4RlhwzHU

 

Änderungen im Reglement für nächstes Rennen vom 7./8. Mai: Keine

 

Was ich prüfe: Protoform-Karosserie und FWD reglementierte Reifen hinsichtlich „grosser Vorteil“.

Wenn ich jemanden einen falschen Namen gegeben habe, bitte melden.

LG und bis bald auf dem Rennplatz

Oli

 

   
© ALLROUNDER